|

November 24, 2018 / Comments (0)

#BlackFriday und die Meinung

Der BlackFriday will unser Geld!

Ich lese keine Zeitung, denn ich habe keine Zeit. Aber mein Auto ist meine Zeitung, denn da laufen immer Nachrichten-Sender (außer ein Megaevent bringt die Radio-Stationen dazu, tagelang nonstop darüber zu berichten, mit all den entsprechenden Meinungen der Wissenschaftler). Und diese Woche war das Thema – man glaubt es kaum – der BlackFriday, die Cyberweek, etc. etc. etc.

Als aktiver Konsument in dieser Gesellschaft ist mir klar, dass Sonderaktionen nicht immer Sonderaktionen sein müssen. Aber was las ich in den sozialen Medien? „Man spart am meisten, wenn man nichts ausgibt!“ – Achso, und das gilt nur bei Sonderaktionen? Überlege ich darüber ein wenig, bin ich mir sicher, das funktioniert immer, auch an normalen Tagen… Aber selbst das ist zeitlich begrenzt, wenn man zwischenzeitlich beim Sparen verhungert. Ich weiß, ich übertreibe, aber so wird auch gegen BlackFriday gewettert.

Klar ist, dass nicht alle Sonderpreise wirkliche Sonderpreise sein können. Im Radio jedoch kommt es so rüber, als gäbe es gar keine Sonderaktionen. Nur in einem Nebensatz wird erwähnt, dass es schon ein paar Angebote gibt, die sich lohnen. Aber fast die meisten Angeboten würden wegen dem zu hohen UVP nicht wirklich stimmen. Liebe Redakteure, auch das ist auch im Alltag vorhanden, die UVP gibt es nicht nur beim BlackFriday.

Wer etwas kaufen möchte, die Preise und Aktionen über Wochen im Auge hat, wird wohl fähig sein, am BlackFriday zu erkennen, wenn ein Sonderangebot wahrgenommen werden kann. So bei mir persönlich beim Kauf der XBox One. Die wollte ich vor einem Monat im Zusammenhang mit Red Dead Redemption 2 kaufen, aber für die günstigsten Konsolen hätte ich in die Schweiz fahren müssen, daher wartete ich knapp einen Monat und hatte nun Erfolg.

Natürlich ist das jetzt ein gutes Beispiel für eine gute Vorbereitung, um so ein Sonderaktionstag nutzen zu können. Klar ist, dass es viele Menschen gibt, die panisch und unvorbereitet in den Shoppingwahn verfallen, ohne Preise zu kennen. Aber selbst das erleben wir vor jedem Feiertag in Deutschland. Deswegen muss es nicht hauptsächlich negativ und „nichtsbringend“ eingestuft werden. Es reicht eine sachliche Information, es gibt schließlich positive und negative Seiten. Danke!

Last modified: November 24, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.